Zur Navigation


Ihr Problem – feuchte Mauern?


Häufig wird die Problematik von aufsteigender Feuchtigkeit im Mauerwerk vernachlässigt – bis sie bereits sehr fortgeschritten ist und Schäden entstehen.

Feuchte Mauern sollten Sie daher rasch zu einer Reaktion veranlassen! Die Feuchtigkeit sorgt nicht nur für den Verlust Ihrer Behaglichkeit und für Schäden, die teils aufwändig saniert werden müssen, sondern wirkt sich auch mit einem deutlichen Verlust der Wärmedämmung aus. An oberster Stelle einer Renovierung/ Sanierung sollte daher die Mauertrockenlegung stehen!

Was sind feuchte Mauern?

Die meisten Baustoffe sind porös und bestehen aus einem Netz feiner Kapillarröhrchen. Daraus ergibt sich eine hohe Aufnahmefähigkeit von Wasser. Kommt ein solcher Baustoff mit Wasser in Berührung, saugt er sich wie ein Schwamm voll.

Wie wirkt sich das aus?

Die oben beschriebenen Kapillarröhrchen sind Hauptgrund der wärmedämmenden Fähigkeiten im Mauerwerk. Werden diese mit Wasser gefüllt, geht die Wärmedämmung fast vollständig verloren – bereits bei vier Prozent Feuchtigkeitsaufnahme sinkt die Wärmedämmung etwa um die Hälfte.

Feuchte Mauern - die Folgen

Der Verputz bröckelt ab, der Innenraum wird kalt und unwohlig. Es muffelt, Möbel und Fußböden nehmen Schaden.

Eine dauerhafte Sanierung ist unumgänglich!

Die Lösung für feuchte Mauern – die Edelstahlsperre